Deo vs. Aluminium

ponyhütchen deocreme kokosAluminium habe ich bisher nur mit Gegenständen verbunden, Alufolie, Bierdosen, Felgen… Das Bewusstsein war zwar da das Aluminium eines der Bestandteile meines Deos ist, jedoch habe ich das nicht wirklich als negativ wahrgenommen. Schaue ich mir die Liste der Inhaltsstoffe eines normalen Deos an, sind 3/4 davon chemische Begriffe die mir nichts sagen. Hauptsache das Deo wirkt und ich muffele nicht durch den Tag, so war zumindest bis vor kurzen mein Gedanke.

Scheuklappendenken mögen jetzt viele sagen, was sicherlich richtig ist. Jedoch machen sich viele Menschen keine Gedanken darüber was wirklich in diversen Produkten drin ist und welche Auswirkungen es auf den Körper sowie auf die Gesundheit hat.

Aluminiumsalze sind in fast allen Deodorants enthalten. Sie verstopfen die Poren und verhindert somit mehr oder weniger das Schwitzen. Seit längerem kursieren Gerüchte das diese besagten Salze das Risiko für Brustkrebs und Alzheimer erhöhen sollen. Ob dies nun so ist oder nicht, Experten Raten immer verstärkter Deodorants ohne Aluminium zu nutzen.

Diesem Rat bin ich dann auch endlich gefolgt und habe mich durch die DM Deo-Abteilung probiert. Es gibt doch mehr Deos ohne Aluminium als ich vorher wahrgenommen habe. Bei Rossmann sind sogar die Preisetiketten damit ausgezeichnet welches Deo ohne Aluminiumsalze ist, so das es einem noch mehr ins Gesicht springt. Was mir als erstes aufgefallen ist nachdem ich auf ein aluminiumfreies Deo umgestiegen bin ist die Wirkung. Ich muss deutlich öfters am Tag nach sprühen, im Vergleich zu der Chemiekeule Rexona Maximum Protection die ich bisher genutzt habe. Das Schwitzen wird nicht verhindert  sondern der Duft unterbindet eher den eigenen Geruch, oder zumindest versucht es das. Das ist sehr gewöhnungsbedürftig und bei meinem Job bei dem ich 8-10 Stunden am Tag rumrenne und körperlich wirklich extrem ausgelastet bin, bringt das seine Tücken mit sich. Obwohl ich das CD Deo Granatapfel, von allen Sorten die ich ausprobiert habe noch am besten fand, fallen die  normalen Markenprodukte die es in der Drogerie gibt für mich weg.

Nach einiger Recherche bin ich dann auf die Deocreme vom schweizer Hersteller Ponyhütchen gestoßen. Die Deocremes sind handgemacht auf Basis von bio Sheabutter und bio Kokosöl, sie sind vegan und frei von Konservierungsstoffen. Es gibt verschiedene Duftnoten zwischen denen gewählt werden kann. Ich habe mich für Kokos entschieden und bin wirklich begeistert wie dezent der Duft ist. Das Deo kommt in einem Tiegel mit Schraubverschluss, die Konsistenz ist cremig und pudrig. Angewendet wird es indem eine Fingerspitze entnommen und auf die Achselhaut verteilt wird. Die Creme zieht sofort ein und es bleibt kein Rückstand zurück. Im ganzen komme ich mit der Deocreme gut durch den Tag und muss lediglich, je nach Tagesablauf, ein weiteres mal cremen. Kein Vergleich mit der Haltbarkeit von anderen Deos. Der 50ml Tiegel kostet 8,99€ + Versand. Alternativ ist es auch möglich beim Onlineshop Shades of Pink in Berlin zu bestellen um die Lieferzeit von der Schweiz zu umgehen. Diese Methode habe ich gewählt und habe am Tag nach der Bestellung schon die Lieferung erhalten. Superduperschnell :D

Ein weiterer Hersteller der Deocremes anbietet ist Wolkenseifen. Sie liefern die Deocreme in schönen Dosen mit Pin-Up Aufdruck. Auch diese Deocremes werden sehr gelobt und sollen wirklich super wirken. Was mich jedoch von der Bestellung bisher abgehalten hat ist das ich “blind” bestellen müsste. Wolkenseifen bietet eigene Sorten an die sich alle schön anhören. Ich finde es jedoch schwierig eine Sorte aus zu wählen ohne vorher zu wissen ob der Geruch mir gefällt und zu mir passt. Die Wahrscheinlichkeit da eine Fehlgriff zu tun ist da schon sehr groß. Ebenfalls bin ich kein Fan von dem Mindermengenzuschlag den Wolkenseifen einfordert. Unter einem Bestellvolumen von 15 Euro (exkl. Versandkosten) berechnen sie einen Mindermengenzuschlag von 5 Euro. Bei einem Preis von 7,50€ pro Deocreme muss ich also, ob will oder nicht, 2 Dosen kaufen um auf die 15€ zu kommen.

Falls ihr euch weiter schlau machen wollt, die Internetseite deoohnealuminium.de bietet hier eine  vollständige Liste aller verfügbarer Deos ohne Aluminiumsalze und weitere Informationen zu diesem Thema an.

Ich denke ich habe für mich das richtige Deo gefunden und kann mit gutem Gewissen nun auch die Deo-Scheuklappen ablegen :)

TwitterFacebookGoogle+PinteresttumblrStumbleUponflattrEmail

Auch interessant: