Whats in my Make-up Bag – Urlaubsedition

Sep 7, 2014 | Posted by in Allgemein, Beauty | 0 comments

Der Sommer ist eigentlich schon fast um, die Schulferien sind zu Ende und ebenfalls neigen sich die Semesterferien fast dem Ende zu. Ich komme aber  jetzt erst dazu einen richtigen Urlaub zu machen. Eine ganze Woche entspannen am Meer. Vor jedem Urlaub kommt dann meine wohl größte Schwäche zum Vorschein, diese liegt eindeutig darin mit bedacht zu packen. Ich brauche immer ALLES. Und wenn ich etwas nicht bei mir habe, dann fehlt mir gerade dann genau das was ich nicht eigepackt habe. Dieses Mal werde ich aber auf jegliches Make-up verzichten und nur das notwendigste mitnehmen. Der Plan ist zu entspannen und die Seele baumeln lassen, in bequemen Outfits am Strand sitzen so das die Haut atmen und sich regenerieren kann. Auf die komplette Hautpflege verzichten kann ich natürlich nicht, die trockene Salzluft strapaziert Haut, Lippen und Haar. Ich habe folgende drei Produkte eingepackt die mich rundum pflegen und schützen sollen:

1. Elisabeth Arden 8 Hour Creme skin Protectant

Die Stars schwören seit Jahrzehnten auf die 8 hour Creme von Elisabeth Arden. Ihre Rezeptur wurde seit der Entwicklung im Jahre 1930 nicht verändert. Es gibt sie in einer Tube und immer mal wieder erscheint eine Sonderedition im Tiegel. Sie ist ein kleiner Allrounder, eignet sich super als Gesichtspflege, Lippenpflege und Highlighter. Eine kleine Menge zaubert schöne Haarspitzen über Nacht, repariert die Nagelhaut und macht sie geschmeidig, zusätzlich heilt sie kleine Wunden und Abschürfungen. Gerüchten zufolge soll Elisabeth Arden damit sogar die Wunden an den Beinen ihrer reinrassigen Pferde behandelt haben. Die Liste der Einsatzmöglichkeiten ist lang, die Liste der Hollywood Stars und Models die sich öffentlich zu dieser Creme bekennen noch viel länger. Gewöhnungsbedürftig ist Ihre geelige Konsistenz und ihr sehr kräuterlastiger Geruch. Ich bin ein großer Fan und benutze sie gern als Tagespflege oder Nachtpflege wenn ich auf Make-up verzichte. Als Handpflege ist sie mir zu fettig, alternativ dazu gibt es aber das 8 Hour Moisturize Hand Treatment.

Elizabeth_Arden-Eight_Hour-Cream_Skin_Protectant

2. Als Handpflege nehme ich von The Body Shop die Absinthe Purifying Hand Creme mit. Diese Handcreme habe ich irgendwann als Pröbchen bekommen und war begeistert. Sie riecht so unglaublich frisch und angenehm das ich den ganzen Tag nicht aufhören konnte an meinen Händen zu schnuppern. Sie zieht schnell ein und hinterlässt keinen fettigen Film auf den Händen. Ich wasche mir sehr oft am Tag die Hände, dadurch trocknen sie aus und ohne eine reichhaltige Creme bin ich verloren, aber ich mag diesen Fettfilm nicht den eine gute Creme mit sich bringt. Bei der Absinthe Creme ist das nicht so. Bei Bedarf ist es ebenfalls möglich sie als Fußcreme zu benutzen.

The-Body-Shop-Absinthe-hand-cream

3. Kein Urlaub an Meer ohne Sonnenspray für die Haare. Nicht nur die Haut braucht einen Sonnenschutz sondern auch die Haare! Ich bin ein großer Fan vom Balea Professional Sonnenschutz Spray. Es bewahrt die Feuchtigkeit der Haare und verhindert somit das Austrocknen. Die Haare bleiben weich und fetten nicht so wie mit anderen auf ölbasis bestehenden Sonnenschutzprodukten. Schütteln nicht vergessen vor dem Auftragen :)

balea spray

Ich bin nun optimal ausgestattet für meinen Urlaub ohne mir sorgen machen zu müssen ich habe etwas vergessen.

Habt ihr Lieblingsprodukte für den Urlaub die Ihr empfehlen könnt?

TwitterFacebookGoogle+PinteresttumblrStumbleUponflattrEmail

Auch interessant:

Deo vs. Aluminium

Sep 3, 2014 | Posted by in Allgemein, Beauty | 0 comments

ponyhütchen deocreme kokosAluminium habe ich bisher nur mit Gegenständen verbunden, Alufolie, Bierdosen, Felgen… Das Bewusstsein war zwar da das Aluminium eines der Bestandteile meines Deos ist, jedoch habe ich das nicht wirklich als negativ wahrgenommen. Schaue ich mir die Liste der Inhaltsstoffe eines normalen Deos an, sind 3/4 davon chemische Begriffe die mir nichts sagen. Hauptsache das Deo wirkt und ich muffele nicht durch den Tag, so war zumindest bis vor kurzen mein Gedanke.

Scheuklappendenken mögen jetzt viele sagen, was sicherlich richtig ist. Jedoch machen sich viele Menschen keine Gedanken darüber was wirklich in diversen Produkten drin ist und welche Auswirkungen es auf den Körper sowie auf die Gesundheit hat.

Aluminiumsalze sind in fast allen Deodorants enthalten. Sie verstopfen die Poren und verhindert somit mehr oder weniger das Schwitzen. Seit längerem kursieren Gerüchte das diese besagten Salze das Risiko für Brustkrebs und Alzheimer erhöhen sollen. Ob dies nun so ist oder nicht, Experten Raten immer verstärkter Deodorants ohne Aluminium zu nutzen.

Diesem Rat bin ich dann auch endlich gefolgt und habe mich durch die DM Deo-Abteilung probiert. Es gibt doch mehr Deos ohne Aluminium als ich vorher wahrgenommen habe. Bei Rossmann sind sogar die Preisetiketten damit ausgezeichnet welches Deo ohne Aluminiumsalze ist, so das es einem noch mehr ins Gesicht springt. Was mir als erstes aufgefallen ist nachdem ich auf ein aluminiumfreies Deo umgestiegen bin ist die Wirkung. Ich muss deutlich öfters am Tag nach sprühen, im Vergleich zu der Chemiekeule Rexona Maximum Protection die ich bisher genutzt habe. Das Schwitzen wird nicht verhindert  sondern der Duft unterbindet eher den eigenen Geruch, oder zumindest versucht es das. Das ist sehr gewöhnungsbedürftig und bei meinem Job bei dem ich 8-10 Stunden am Tag rumrenne und körperlich wirklich extrem ausgelastet bin, bringt das seine Tücken mit sich. Obwohl ich das CD Deo Granatapfel, von allen Sorten die ich ausprobiert habe noch am besten fand, fallen die  normalen Markenprodukte die es in der Drogerie gibt für mich weg.

Nach einiger Recherche bin ich dann auf die Deocreme vom schweizer Hersteller Ponyhütchen gestoßen. Die Deocremes sind handgemacht auf Basis von bio Sheabutter und bio Kokosöl, sie sind vegan und frei von Konservierungsstoffen. Es gibt verschiedene Duftnoten zwischen denen gewählt werden kann. Ich habe mich für Kokos entschieden und bin wirklich begeistert wie dezent der Duft ist. Das Deo kommt in einem Tiegel mit Schraubverschluss, die Konsistenz ist cremig und pudrig. Angewendet wird es indem eine Fingerspitze entnommen und auf die Achselhaut verteilt wird. Die Creme zieht sofort ein und es bleibt kein Rückstand zurück. Im ganzen komme ich mit der Deocreme gut durch den Tag und muss lediglich, je nach Tagesablauf, ein weiteres mal cremen. Kein Vergleich mit der Haltbarkeit von anderen Deos. Der 50ml Tiegel kostet 8,99€ + Versand. Alternativ ist es auch möglich beim Onlineshop Shades of Pink in Berlin zu bestellen um die Lieferzeit von der Schweiz zu umgehen. Diese Methode habe ich gewählt und habe am Tag nach der Bestellung schon die Lieferung erhalten. Superduperschnell :D

Ein weiterer Hersteller der Deocremes anbietet ist Wolkenseifen. Sie liefern die Deocreme in schönen Dosen mit Pin-Up Aufdruck. Auch diese Deocremes werden sehr gelobt und sollen wirklich super wirken. Was mich jedoch von der Bestellung bisher abgehalten hat ist das ich “blind” bestellen müsste. Wolkenseifen bietet eigene Sorten an die sich alle schön anhören. Ich finde es jedoch schwierig eine Sorte aus zu wählen ohne vorher zu wissen ob der Geruch mir gefällt und zu mir passt. Die Wahrscheinlichkeit da eine Fehlgriff zu tun ist da schon sehr groß. Ebenfalls bin ich kein Fan von dem Mindermengenzuschlag den Wolkenseifen einfordert. Unter einem Bestellvolumen von 15 Euro (exkl. Versandkosten) berechnen sie einen Mindermengenzuschlag von 5 Euro. Bei einem Preis von 7,50€ pro Deocreme muss ich also, ob will oder nicht, 2 Dosen kaufen um auf die 15€ zu kommen.

Falls ihr euch weiter schlau machen wollt, die Internetseite deoohnealuminium.de bietet hier eine  vollständige Liste aller verfügbarer Deos ohne Aluminiumsalze und weitere Informationen zu diesem Thema an.

Ich denke ich habe für mich das richtige Deo gefunden und kann mit gutem Gewissen nun auch die Deo-Scheuklappen ablegen :)

TwitterFacebookGoogle+PinteresttumblrStumbleUponflattrEmail

Auch interessant: